Kräcker/Knabberstangen selber machen

Das kann man doch bestimmt auch fressen
Benutzeravatar
bieberhoernchen
Beiträge: 2183
Registriert: 13 Jan 2012 08:01
Wohnort: RSK

Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon bieberhoernchen » 10 Jun 2012 20:08

Kräcker
Man benötigt:

1 Ei
2 Eßl. Honig und
100 g Mehl (am gesündesten ist natürlich Vollkornmehl )
ca. 2 große Tasen voll Körnerfutter oder selbstzuammen gestellte Körner
(auf jeden Fall so viele Körner, daß nur wenig Teig bleibt und der Teig ganz schön klebt!!!)

Das Ganze verrühren! Der Teig wird wirklich ziemlich klebrig!! Ich forme dann immer große Ringe, die ich hinterher über die Stange oder Äste hängen kann! Man kann auch von gekauften Knabberstangen die Plastikstangen aufbewahren und den Teig daran machen! Oder man macht andere kleine Formen, und macht eine Befestigung mit rein, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt!!
Dann das Ganze bei ca. 180 Grad auf einem, mit Backpapier ausgelegtem Blech ca 10-20 Minuten backen! (Aufpassen, daß die Kräcker auch wirklich gut durchgebacken sind, aber auch nicht zu dunkel sind!!)
Wenn die Kräcker abgekühlt sind, kann man sie lange in Plastikdosen oder Gefrierbeuteln aufbewahren!!
Um bei den Kräckern ein bißchen Abwechslung mit reinzubringen, kann man auch Obst oder Gemüse mit rein machen, oder mal ausgefallene Samen, wie. z. Bsp. Sesamen . Auch hier sind der Fantasie mal wieder keine Grenzen gesetzt!!

Knabberstange Zutaten (reicht je nach Größe für etwa vier Stangen):
80g Mehl
ein Ei
eineinhalb bis zwei Esslöffel Honig
Körner, Mineralstoffe und Kalkpulver nach belieben
Zubereitung:
Die oben genannten Zutaten in einer Schüssel solange verrühren, bis ein feuchter und klebriger Teig entsteht. Ideal ist er, wenn er nicht mehr vom Löffel fließt.
Anschließend fügen sie der Masse noch die gewünschten Körner, Mineralstoffe oder Kalkpulver hinzu und zwar soviel, bis die Körner von einer dünnen Teigschicht umgeben sind. Der Teig dient nur zum Halten der Körner und wird oftmals verschmäht. Die Hauptattraktion bleiben die Mischungen.
Zum Auslegen haben sie mehrere Möglichkeiten. Entweder sie formen selber Figuren aus dem Teig und stecken ein Schaschlikspieß oder ähnliches in den Teig (dienen als Halterung im Käfig) oder aber die Benutzen Pappröhren von Küchenrollen und füllen dort die Masse hinein. Lassen sie aber an den Enden ein Abstand von 2 – 3 Zentimeter. Auch dort wird wieder ein Holzstäbchen (unbehandelt) eingeführt.
Die Knabberstangen werden dann im Backofen 20 Minuten lang bei ca. 200 Grad Celsius gebacken. Zur Probe können sie einen Zahnstocher hinein stecken, bleibt Teig daran kleben, so sind die Stangen noch nicht fertig. Sind diese fertig, haben sie eine goldbraune Färbung, kleben nicht und sind relativ hart.

Fütterung:
Nachdem die Knabberstangen abgekühlt sind, können diese mit einem Draht oder ähnlichem im Käfig befestigt werden. Haben sie Papprollen verwendet, so lassen sie diese ruhig dran, sie stellen eine weitere Beschäftigung dar, um an das Futter zu gelangen. Unter Umständen müssen sie einige Stellen selber ankratzen, damit die Wellensittiche das Futter sehen können.

Quelle:
WP-Magazin

Bisquitmuffins
Bisquitmuffins lassen sich in zwei unterschiedlichen Varianten zubereiten: fest und schaumig. Die festen Muffins eignen sich bestens für besonders nagefreudige Vögel, die schaumige, luftig-leichte Variante ist eher für weniger draufgängerische Sittiche geeignet.
Zutaten:
3 Eier (Bitte von glücklichen Hühnern)
70g Weizenmehl
1,5-2 EL flüssiger Honig
12 Muffin-Papierförmchen
Zubereitung:
Zubereitung des Teigs für die feste Variante
Geben Sie sämtliche Zutaten in eine Rührschüssel und verrühren Sie sie mit dem Handmixer so lange, bis ein glatter Teig entstanden ist. Diesen flüssigen, kompakten Teig füllen Sie dann in die Muffinförmchen. Geben Sie die in die Muffinformen gefüllte Teigmischung in den auf 180 Grad Celsius vorgeheizten Ofen und backen Sie die Muffins etwa 15 Minuten.
Zubereitung des Teigs für die schaumige Variante
Zunächst müssen die Eier getrennt werden. Das Eiweiß wird fünf Minuten lang mit dem Handmixer steif geschlagen. Anschließend wird das Eigelb mit dem Mehl und dem Honig verrührt und ebenfalls mit dem Handmixer einige Minuten geschlagen. Danach wird das Eiweiß vorsichtig unter die Masse gehoben, bis alles gut durchmischt ist. Es sollte ein schaumiger, voluminöser Teig entstanden sein, der nur noch in die Förmchen gefüllt werden muss. Je nachdem, wie stark Sie den Teig aufgeschlagen haben, könnte es sein, dass zwölf Muffinförmchen nicht ausreichen! Geben Sie die in die Muffinformen gefüllte Teigmischung in den auf 180 Grad Celsius vorgeheizten Ofen und backen Sie die Muffins etwa 15 Minuten.
Zusätzliche Zutaten
In die Bisquitmuffin-Teigmischung kann man zum Beispiel getrocknete oder frische Küchenkräuter einrühren. Körner und Saaten sind nur bedingt geeignet, da sie innerhalb der Masse nach unten sinken. Lediglich feine Sämereien wie zum Beispiel Knaulgras lassen sich gut mit einbacken.

Am besten bewahrt man sie in einem luftdicht verschlossenen Behälter im Kühlschrank auf, darin bleiben sie etwa 14 Tage frisch.

Eifutter-BITTE NICHT BEI Nierenschäden oder -erkrankungen FÜTTERN!
Zutaten:
6 Eier
120 g Weizenmehl
1,5-2 EL flüssiger Honig
Zubereitng:
Geben Sie die Eier in eine Schüssel und schlagen Sie sie auf der höchsten Stufe mit dem Mixer. Geben Sie den flüssigen Honig hinzu und schlagen Sie das Gemisch einige Minuten lang schaumig. Schalten Sie den Mixer nun auf eine kleinere Stufe und lassen Sie vorsichtig das Mehl hinein rieseln. Der Teig ist fertig, wenn sich das Mehl gut mit der Ei-Honig-Masse vermischt hat.
Gießen Sie den Teig nun in eine breite Auflaufform, auch eine Pizzabodenform ist bestens geeignet. Ideal sind beschichtete Formen, weil sich das Eifutter daraus später am besten lösen lässt.
Backen Sie den Teig im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Celsius ca. 20 Minuten goldbraun. Schneiden Sie den fertig gebackenen "Kuchen" sofort in Stücke und lassen Sie ihn auf einem Rost auskühlen. Anschließend sollten die "Kuchenstücke" für einige Zeit an einem warmen, trockenen Ort zum Trocknen aufgestellt werden.
Bei Zimmertemperatur ist das Futter nur zwei bis drei Tage haltbar.
Zusätzliche Zutaten
Um die Eifutter-Teigmischung aufzupeppen, kann man eine ganze Reihe von Zutaten hinzugeben. Wer Körner und Saaten einbacken möchte, wird damit zu kämpfen haben, dass diese innerhalb der Masse nach unten sinken und sich so am Boden der Backform sammeln. Feine und leichte Sämereien wie zum Beispiel Knaulgras lassen sich hingegen gut mit einbacken, weil sie im Teig "schwimmen".

KNABBERSTANGEN
Zutaten:
4 Schaschlickspieße
1 Ei
80 g Weizenmehl
1,5-2 EL flüssiger Honig
2-3 Tassen Körnerfutter
Backpapier
Zubereitung:
Verrühren Sie das Ei, das Mehl und den Honig zu einem glatten Teig, der klebrig und relativ feucht sein sollte. Er kommt später als "Klebstoff" für das Körnerfutter zum Einsatz und sollte daher nicht zu trocken sein. Ist Ihnen der Teig zu trocken und krümelig geraten, geben Sie einfach esslöffelweise etwas kaltes Wasser hinzu, bis der Teig die richtige klebrig-feuchte Konsistenz hat. Fließen oder vom Löffel tropfen sollte er allerdings ebenfalls nicht, führen Sie bitte unbedingt einen Test durch. Sollte der Teig zu flüssig geworden sein, rühren Sie einfach etwas mehr Mehl hinzu. Bedenken Sie aber, dass Sie nun unter Umständen zu viel Teig angerührt haben, um das richtige Mischungsverhältnis mit dem Körnerfutter zu erlangen. Eventuell muss deshalb auch die Körnermenge ein wenig erhöht werden.
Geben Sie nun nach und nach die zuvor bereitgestellte Körnerfuttermischung zum Teig und rühren Sie das Ganze kräftig um. Ein Handrührer ist dafür bestens geeignet, aber von Hand kann man die Masse natürlich ebenfalls verrühren. Wichtig ist lediglich, dass sämtliche Körnchen nach dem Rühren von einer dünnen Teigschicht umgeben sind und dadurch aneinander kleben.
Im nächsten Schritt muss die Körner-Teig-Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt werden. Mit einem Löffel können Sie die Masse so auf das Backpapier bringen, dass ein Schaschlickspieß, den Sie auf das Gemisch legen, an einem Ende mindestens fünf Zentimeter weit herausragt und nicht von Körnern umgeben ist. Verteilen Sie anschließend auch auf dem Schaschlickspieß die Körner-Teig-Mischung und formen Sie wahlweise runde oder eckige Knabberstangen.
Im vorgeheizten Ofen wird dieses Knabbergebäck bei 200°C rund 20 Minuten lang ausgebacken. Der Teig sollte nach dem Backen überall gut durchgegart und getrocknet sein. Am besten überprüfen Sie dies mit einem Zahnstocher, wie Sie es vom Kuchenbacken her kennen. Sind die Kräcker fertig gebacken, sollte der Teig eine goldbraune Färbung angenommen haben. Nun müssen Sie die selbst gemachten Knabberstangen nur noch abkühlen lassen. Um sie am Käfig Ihres gefiederten Gourmets zu befestigen, können Sie Hirseclips, Wäscheklammern oder ein Stück Draht (bitte die Enden gut "verstecken", sonst besteht Verletzungsgefahr!) verwenden.

Knabberstangen mit leckeren Extras
Wer sich die Arbeit macht und für seine Vögel selbst etwas Leckeres im Backofen zaubert, der wird die Tiere vermutlich nicht mit dem vergleichsweise langweiligen Grundrezept abspeisen wollen. Es gibt eine Fülle von Variationsmöglichkeiten für diese Knabberstangen, da die Palette der Nahrungsmittel, die man dem Basisrezept zusetzen kann, enorm groß ist. Dabei gilt: Alles, was die Vögel als Frischkost oder Körnerfutter fressen dürfen, kann man prinzipiell auch dem Knabbergebäck hinzufügen.
Wie wäre es also mit ein paar leckeren Kräuter-Knabberstangen? Dafür müssen Sie nur ein bis zwei Teelöffel (oder je nach Geschmack Ihres Vogels auch mehr) getrocknete Küchenkräuter unter den Teig geben. Hoch im Kurs steht bei vielen Wellensittichen auch das Knuspern von Saaten, die sie in ihrem normalen Körnerfutter nicht finden. Mischen Sie beispielsweise einen leicht gehäuften Teelöffel Sesam unter die Teigmischung, ergeben sich daraus herzhafte Sesam-Knabberstangen. Ebenso lassen sich problemlos Mohn-Knabberstangen oder Quinoa-Knabberstangen herstellen. Bitte fügen Sie der Teigmischung keinesfalls zu große Mengen ölhaltiger Sämereien hinzu, da diese extreme Dickmacher sind.
Ist Ihr Sittich eher ein Süßschnabel? Dann sollten Sie ihm schmackhafte Frucht-Knabberstangen kreieren. Mischt man beispielsweise grob zerdrückte Bananenstückchen unter die Teigmasse, ergeben sich Bananen-Knabberstangen. Ebenso leicht lassen sich Apfel- oder Birnen-Knabberstangen herstellen, indem man diese Obstsorten zuvor schält und mit Hilfe einer Reibe raspelt oder in kleine Würfelchen schneidet. Auch lässt sich die Teigmasse mit frisch gepresstem Obstsaft anrühren und Sie erhalten dadurch beispielsweise Orangen-Knabberstangen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wie Sie sehen. Natürlich können Sie ebenso getrocknetes Obst in die Teigmischung einrühren. Dabei sollten Sie aber unbedingt auf geschwefeltes Trockenobst verzichten. Sehr gute Trockenobstmischungen bietet der Spezialfutterhändler Rico's Futterkiste an.

Knabberstangen für Gesundheitsfans
Was gut schmeckt, kann sogar gesund sein, wenn man nur die richtigen Zutaten verwendet. Das oben beschriebene Basisrezept lässt sich durch etwas Mineralpulver, das man im Zoofachhandel erhält, leicht in eine Grundlage für einen ausgesprochen gesunden Snack verwandeln. Vitaminzusätze eignen sich indes nicht, um sie unter die Teigmasse zu rühren, da sie bei der hohen Temperatur im Backofen ihre Wirksamkeit nahezu komplett einbüßen.

Ist Ihr Sittich von einer Krankheit gezeichnet und muss dringend etwas aufgepäppelt werden, können Sie ihm einen echten "Energiesnack" backen. Zur Herstellung von Aufbau-Knabberstangen fügen Sie dem Teiggemisch ein bis zwei Löffel Traubenzucker sowie ein wenig Mineralstoffpulver hinzu. Winzige, ungesalzene Nussstückchen (Mandeln, Erdnüsse) oder sehr feine Stücke von Pinienkernen geben dem Ganzen eine leckere, leicht herzhafte Note und sorgen für zusätzliche Energie.

Ist nicht von mir! habe ich in:
Tiersitter-Club
Forum für Tier-sitter und-halter
gefunden, vielleicht interessiert das ja jemand
Grüße von Birgit
das Bibberhörnchen Bild

Ein wahrer Freund ist ein Mensch der zwar dein Lachen sieht, aber spürt, dass deine Seele weint.

Benutzeravatar
Tinaeule
Beiträge: 941
Registriert: 23 Sep 2012 20:42

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon Tinaeule » 05 Jan 2013 01:08

Danke!
Tina mit Eddie, Ducky, Sunny, Judy, Wölkchen und unsere Merle, sowie Lucy und Jan
Unvergessen Mabel und Gipsy
Und Lilli in der großen weiten Welt

Benutzeravatar
petro
Beiträge: 968
Registriert: 27 Jan 2010 20:23
Wohnort: Osten Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon petro » 05 Jan 2013 10:42

danke
Grüße Petro

www.everyoneweb.com/Petro

Benutzeravatar
bieberhoernchen
Beiträge: 2183
Registriert: 13 Jan 2012 08:01
Wohnort: RSK

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon bieberhoernchen » 06 Jan 2013 12:21

hab mal welche hergestellt
aber die einfache Variante

80g Mehl
1 Ei
1/2 Eßl. Honig
1/2 Teel. Oregano
mit Sittichfutter verrührt, bis die Masse fest war

Bild

nun muss es noch trocknen ( ich hab sie nun erst mal in den Backofen getan zum Antrocknen wegen dem Ei ) :roll:
später kommt dann noch Kork auf die Spitze :)
Grüße von Birgit
das Bibberhörnchen Bild

Ein wahrer Freund ist ein Mensch der zwar dein Lachen sieht, aber spürt, dass deine Seele weint.

Coco Chanel
Beiträge: 1409
Registriert: 21 Sep 2012 11:37

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon Coco Chanel » 06 Jan 2013 12:22

:shock: prima :)
:D

Benutzeravatar
bieberhoernchen
Beiträge: 2183
Registriert: 13 Jan 2012 08:01
Wohnort: RSK

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon bieberhoernchen » 07 Jan 2013 09:17

sie sind für gut befunden worden und als nicht gefährlich eingestuft worden :P

Bild

Bild

Bild

musste durch die PVC Scheine fotografieren, sonst gehen sie ja nicht ans Futter
Grüße von Birgit
das Bibberhörnchen Bild

Ein wahrer Freund ist ein Mensch der zwar dein Lachen sieht, aber spürt, dass deine Seele weint.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 343
Registriert: 28 Dez 2010 12:25

Re: Kräcker/Knabberstangen selber machen

Beitragvon Michael » 07 Jan 2013 19:55

ein Lob an die Bäckerin, würden da wohl die Federbälle sagen :D
Das müssen wir (am Wochenende) unbedingt mal versuchen. Danke für die Rezepte :!:
Schüß
Michael


Zurück zu „Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast